Freitag, 9. Juni 2017

whatsapp im Basler Antikenmuseum – mit der Klasse 2A des Gymnasiums am Münsterplatz




























Der sieht aus wie ein Puma. Gab es in der Antike überhaupt Pumas? Und wenn ja, in Europa? 

Wikipedia hat die Antwort.














 



Was ist denn das? Ein neuer Ankauf??



Nein, die Figur gehört zum Art Parcours:



Der Künstler, Reza Aramesh, ist beim Aufbau der Skulptur dabei und beantwortet sehr freundlich und geduldig unsere Fragen. Wie hat er die Figur hergestellt? Unzählige Fotos seines Modells aufgenommen, dann ein Tonmodell hergestellt, schliesslich das Endprodukt aus Marmor gemeisselt. Wie lange das gedauert hat? Sieben Monate. Der Dargestellte symbolisiert ein Kriegsopfer. Herr Aramesh ist sehr froh über den antiken Kontext; gerne hätte er die Figur aber auch vor einem Gerichtsgebäude aufgestellt.





Und zum Schluss: Hihi. Der Begründer der Basler Antikensammlung, Johann Jacob Bachofen, war vor Fälschungen nicht sicher …








Sieht fast aus wie bei Walt Disney …





Mittwoch, 15. Februar 2017

Hypermestra als Comic-Oper

Einen grossartigen Comictrailer für die Oper Hipermestra von Francesco Cavalli hat das Opernhaus Glyndeborne ins Netz gestellt. Da fällt einem erst auf, wie deppert die Handlung eigentlich ist :)


Sonntag, 12. Februar 2017

Time' Mexicanos et dona ferentes


Wikinger-Antike

Sie sind überall, die Römer. Die supererfolgreiche History-Serie Vikings hat eigentlich mehr mit den Konflikten zwischen nordischen Göttern und Christen am Hut. Und trotzdem kommen sie an der griechisch-römischen Antike nicht vorbei, z.B. wenn der Mönch Aethelstan mit dem englischen König Ecbert über Caesars Schlachtstrategien diskutiert. Ecbert ist überhaupt ein grosser Römerfan und hat sich seinen Palast komplett mit antiken Kunstwerken vollgestopft. Hier erklärt er, warum: